bis 1980
SR4-2/1 ´71
SR4-2/1 ´73
KR51/1 K ´79
       
Der SR4-2/1 ´Star´ Die Jugend in der ehemaligen DDR sehnte sich neben der ´Schwalbe´ nach einem sportlichen leichten Mokick.
Mit dem Produktionsstart des SIMSON-Star SR4-2, am 1. September 1964, erzielten die Konstrukteure einen Volltreffer. 500.000 mal wurde das Moped
von 1964 bis 1975 in zwei Versionen gebaut.

Den SR4-2 trieb zunächst noch der
gebläsegekühlte 2,8 PS starke Motor an. Der Nachfolger kam jedoch schon im Februar 1968 auf den Markt und erhielt die Typenbezeichnung SR4-2/1. Dieser wurde mit dem leistungsgesteigerten 3,4 PS Motor ausgestattet. Die 3-Gang-Fußschaltung, der Kickstarter und das deutlich geringere Gewicht von 73 kg gaben dem ´Star´ im Vergleich zur ´Schwalbe´ von Anfang an eine sportlichere Note.


                  


Im Dezember 2005 konnte ich den Vorgänger der späteren SIMSON S50, einen SIMSON-Star SR4-2/1, Baujahr 1971 in einem nahezu kompletten und unverbastelten Zustand erwerben.
Optisch war der ´Star´ in einem akzeptablen Zustand. Technisch musste neben einem kompletten Motorentausch auch an der Elektrik, Luftfilteranlage, Reifen,
Bremsen etc. einiges gemacht werden, bis er denn letztendlich straßentauglich war.
Der SIMSON-Star wurde im "Standardisierungsprogramm der DDR" erstmals komplett nach dem Baukastenprinzip gefertigt und kostete 1.200,- Ostmark. 90 % aller
´Star´-Teile wurden von der ´Schwalbe´ oder vom ´Spatz´ übernommen. Neu konstruiert war nur das Scheinwerfergehäuse und die Fußschaltmechanik.


Wie zuverlässig dieses Mokick war, haben Wolfgang Schrader und Heinz Langer 1966 auf ihrer mehrmonatigen ´Mopedfahrt in Südasien´ unter Beweis gestellt. Die Route verlief über 20.000 Kilometer kreuz und quer durch Indien, über Nepal, dann Verschiffung nach Malaysia, über Singapur nach Kambodscha, Thailand und wieder zurück nach Indien.

Ein kleines, leichtes und sehr wendiges Mokick.

                  



                   

Im März 2008 wurde das Mokick komplett neu aufgebaut. Nach dem Zerlegen und Sandstrahlen, erhielten alle Blechteile eine Pulverlackbeschichtung.

(Rahmen, Schwingen, Lenkerabdeckung und Schutzbleche wurden in RAL 3002/karminrot; Knieschutzblech, Befestigungsstreben, Rücklichthalterung und Seitenbleche in RAL 9010/reinweiß gepulvert. Der Tank erhielt wegen des höheren Glanzes eine Lackierung in
RAL 9010).


Das Knieschutzblech wurde zusätzlich montiert, da dieses für den ´Star´ als Zubehörteil angeboten wurde.


                 



                 



                 


     

Counter unsichtbar